© 2015 by Gianna Rutz aka. traveladdict
Alle Bilder und Berichte dürfen nur auf Anfrage veröffentlicht werden

 

Restaurant Max und Moritz

 

        BERLIN - DIE STADT DER KÜNSTLER

 

                       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

           

 

 

 

 

    ÜBER DIE STADT


Wusstest Du, dass Berlin flächenmässig grösser als New York ist?
Vor 2 Jahren zählte die Stadt noch 3.375 Millionen Einwohner. Wenn man sich vorstellt, dass die komplette Schweiz zur gleichen Zeit 8.081 Millionen Einwohner zählte ist das einfach unglaublich.

 

Ich war an Weihnachten 2013 für 5 Tage in Berlin und habe bei Weitem nicht alles gesehen.
In Sendungen wie z.B. „Berlin Tag und Nacht“ lässt man alles so wirken als wäre jeder in 5min von zuhause aus bei der Arbeit.

 

Von Freunden und Bekannten habe ich gehört, dass Berlin eine riesige Elektroparty-Szene mit grandiosen DJs haben muss.
Da ich mich nicht unbedingt mit Elektromusik befasse kann ich darüber nichts Erleuchtendes sagen. Die Stadt verfügt allerdings über viele gute Künstler die darauf warten gefördert zu werden. Nicht nur in Bezug auf Musik sondern auch malerisch hat Berlin einiges zu bieten.
Wenn man sich die farbigen Werke an den Wohnblocks der Strassen anschaut, bleibt man doch das eine oder andere Mal stehen um sie zu bestaunen.  

 

Es gibt aber nicht nur die schönen und tollen Seiten. Bei meiner Ankunft am bekannten Kotbusser Tor war ich; ohne jemanden damit beleidigen zu wollen wirklich schockiert. Aus Rap-Videos von Berliner Künstlern kannte ich ja einige Bilder davon. trotzdem denkt man sich als Bünzli-Schweizer dass darin total übertrieben wird. Nein..wird es nicht… Die Aussenfassaden der Primarschule sind vom Boden bis hoch an die Decke mit Graffitis besprayt.
Am Boden sah ich immer mal wieder eine gebrauchte Spritze.

 

Vielleicht bin ich nicht in der Position dies zu beurteilen, aber mir scheint als würden sich die Verantwortlichen der Stadt nicht um das Wohl der Kinder kümmern können. Es ist bekannt, dass die Familien mittels hohen Mietpreisen aus dem Zentrum verdrängt und in diese Bezirke gedrängt werden.

 

 

 

    WIE BUCHEN, WO ÜBERNACHTEN UND WIE LANGE BLEIBEN?

Jedem der sich Berlin stressfrei anschauen und sich Zeit nehmen will empfehle ich 1 Woche dahin zu reisen.
Wie gesagt: Berlin ist riesig und je nachdem wo Du übernachtest, bist Du ein Stück vom Zentrum entfernt und brauchst bereits für den Hinweg 20min mit der U-Bahn. Mit dieser zu fahren ist übrigens gar nicht so schwierig und wirklich übersichtlich! Nur die Stationen findet man nicht immer direkt. :)

 

Gebucht habe ich ein Kombiangebot über ebookers.ch. Fürs Doppelzimmer habe ich schlussendlich 30 Euro pro Nacht bezahlt.
Allerdings hat mein Freund mich vor kurzem auf eine Jugendherberge Namens A&O aufmerksam gemacht.
In dieser bekommst Du ein Doppelzimmer mit eigenem Bad ab 9 Euro pro Nacht. Du kannst dir bei Interesse unter http://www.aohostels.com/ ein Bild von den Zimmern machen. Den Flug bekommst Du günstig ab Basel mit easyjet. Easyjet ist meiner Meinung nach gar nicht so schlecht wie man erwarten würde.

 


    SHOPPING
 

Falls Du ein Naturkosmetikfreund bist empfehle ich Dir das „Fresh Line Cosmetics“ im ALEXA. Hier werden Seifen und andere Pflegeprodukte in verschiedensten Variationen präsentiert. Der kleine Shop ist absolut einzigartig, denn es gibt ihn sonst nirgends auf der Welt.
Während LUSH nicht selten den sogenannten „Hippie-Typ“ anspricht, ist Fresh Line Cosmetics etwas edler und die Produkte haben komplett andere Duftnoten.

 

Das ALEXA ist übrigens das bekannteste Einkaufszentrum der Stadt. Darin könnte man einen ganzen Tag verbringen – allerdings auch verdammt viel Geld ausgeben… Günstiger shoppt es sich dann schon eher in Neukölln. Neukölln erscheint einem als wäre man im Balkan, deswegen ist es auch kulturell gesehen sehr lebhaft. Mir hat es absolut zugesagt und die kleinen Shops sind so günstig, dass es richtig Freude macht sich darin nach Schätzen umzusehen.

 

Kreuzberg habe ich leider nur im Zusammenhang mit Restaurants und Fotosessions kennengelernt. Shoppen war ich dort nicht.

 

    ESSEN
 

Mein Partner und ich waren an vielen Orten essen. Geblieben ist mir vor allem das eine süsse Restaurant in Kreuzberg.
Es nennt sich Max & Moritz und ist ein stockfinsteres Lokal mit je einer brennenden Kerze pro Tisch. Das Essen ist typisch Deutsch und schmeckt fabelhaft.

 

An den Namen dieser einen Gaststätte in der Nähe der Friedrichstrasse kann ich mich bedauerlicherweise nicht mehr erinnern.
In dieser hatten wir uns zu Beginn aufgrund unserer unpassenden Garderobe extrem unwohl gefühlt. Der Kellner war begeistert Schweizer zu treffen und lud uns auf einen Kräuterschnaps nach dem anderen ein. Als wir irgendwann schon ziemlich betrunken waren und es immer lustiger wurde, fingen plötzlich auch die wohlhabenderen Gäste an nach dem Getränk zu fragen. Es war auf alle Fälle ein unvergesslicher Abend an den wir gerne zurückdenken. Sollte mir der Name des Lokals nochmals einfallen werde ich euch diesen gerne wissen lassen.

 

Noch ein letzter Tipp: Die besten Süsskartoffelpommes gibt es zur Weihnachtszeit am Gendarmenmarkt.
Solch leckere Pommes hab ich in meinem ganzen Leben noch nie gegessen. Diese kann ich euch echt empfehlen.